„Der erste letzte Ton“. Die Geschichte eines vergessenen Instruments der DDR.

In der neuen Systemfehler-Episode „Der erste letzte Ton“ bei Viertausendhertz erzähle ich die Geschichte eines einzigartigen Instruments, das in den frühen 1950er Jahren in der DDR als erstes seiner Art die perfekte elektronische Klangkopie beherrschte. Trotz der revolutionären Klänge, ist es verstummt und wurde von der Geschichte vergessen. Die EKi1 hatte eigentlich nur einen Fehler – sie war nie zur richtigen Zeit am richtigen Ort. ►►

#Einwurf. Ein Podcast mit Rückkanal

Systemfehler #Einwurf

Die eigene Arbeit erklären und auf das Feedback der Hörer*innen eingehen. Das wünsche ich mir persönlich von allen Medien(machern). Der #Einwurf bei Viertausendhertz ist der Versuch, genau das für meinen Systemfehler Podcast zu etablieren. Zwischen jeder regulären Systemfehler-Folge gehe ich im #Einwurf auf Feedback ein, aktualisiere vergangene Episoden und liefere eine Vorschau in zukünftige Themen. Ein Podcast mit eingebautem Rückkanal. ►►

Wenn in 38 Minuten die Welt untergeht.

In dieser Systemfehler-Episode geht’s um einen Fehler und seine Geschichte, bei der ich froh bin, sie nicht selbst erlebt zu haben. Eine Geschichte, über die man im Nachhinein vielleicht schmunzeln kann, die jedoch während ihres Verlaufs am 13. Januar 2018 für alle Beteiligten ein Alptraum war. Für 38 Minuten galt im Pazifikparadies Hawaii der Ausnahmezustand. Hunderttausende Inselbewohner rechnen mit dem Schlimmsten, als um 8:07 Uhr morgens ihre Handys dröhnen und sie sich mit einer Schreckensnachricht der Katastrophenschutzbehörde konfrontiert sehen, die die Bevölkerung in Panik versetzt. ►►

Gefangen im Müllorbit

Das Weltall – unendliche Weiten, richtig!? Naja, momentan sieht es nicht so aus, denn ein paar hundert Kilometer über unseren Köpfen rast ein riesiger Müllberg aus zig Millionen Schrottteilen umher, der sich im gesamten Erdorbit verteilt. Farbsplitter, Schrauben, Raketenstufen und ausgediente Satelliten werden zu gefährlichen Geschossen, die nicht nur Astronauten, sondern die Zukunft der gesamten Menschheit bedrohen. Die Trümmerschauer machen einen Flug ins Weltall möglicherweise bald unmöglich. Bei Viertausendhertz erzähle ich die Geschichte der Raumfahrt, die das Zeitalter des Weltraumschrotts eingeleitet hat. ►►

Neu Neu Neu (Breitband Spezial im DLF Kultur)

Seit knapp einem Jahr produziere ich mit meinem Kollegen Jochen Dreier einmal im Quartal das „Breitband Spezial“, ein Magazin-Hybrid-Format aus Talk und Reportage, indem wir uns eine Stunde lang einem Thema aus unterschiedlichen Richtungen nähern. In der aktuellen Ausgabe geht es um die scheinbar unbändige Sehnsucht nach dem Neuen. ►►

Eine kalte Nacht auf der Straße

Zwischen 3000 und 10000 Menschen leben schätzungsweise in Berlin auf der Straße und schlafen auf Bänken, unter Brücken, in Hauseingängen – auch heute Nacht. Der Kältebus ist deshalb von November bis März jede Nacht von 21 bis 3 Uhr in der Hauptstadt unterwegs und rettet Menschen vor dem Kältetod. Ich habe für Viertausendhertz Sophia und Lars bei ihrer lebenswichtigen Arbeit im Kältebus eine begleitet. ►►

Werkstattgespräch zum Thema Storytelling in Podcasts

„Wann kommt endlich das deutsche Serial!?“ Wir können es nicht mehr hören! Was meine Kollegen Hendrik Efert, Nicolas Semak und ich vom Storytelling-Hype und den übertriebenen Erwartungen halten, die an erzählerische Podcastformate gestellt werden, wie wir an Geschichten herangehen, die man seriell erzählen kann und was wir während unserer Arbeit an „Kramer“ und „Hello Sir“ über redaktionelles Arbeiten und gute Teamfähigkeit gelernt haben, das erzählen wir in der aktuellen Episode unseres Meta-Podcasts „Frequenz 4000“. ►►

„Hello Sir“ Teil 3 ist da. Das Ende meiner Viertausendhertz Miniserie.

Im dritten und letzten Teil meiner Miniserie „Hello Sir“ erzählt mir Stephanie, warum sie zur Scammerin wurde. Aber kann man einer Person glauben, die ihr Leben mit Lügen finanziert? Und wie kann Stephanie Vertrauen zu mir aka Georg aufbauen, der sie ebenfalls getäuscht hat? Wir sind beide sind gefangen in unseren eigenen Erzählungen. Hier gibt’s alle Teile meiner Miniserie „Hello Sir“, die hiermit abgeschlossen ist. Vielen Dank für’s Zuhören! Und auf zu neuen Stories. ►►

Hello Sir Teil 2 – Der Anruf

Im April 2017 landet eine seltsame Nachricht im Emailpostfach von Viertausendhertz. Ein Geschäftsangebot und Hilferuf einer Frau, die sich Stephanie nennt. Es geht um 7,5 Millionen Dollar und um einen angeblichen Mord. Ein Scam-Versuch. Klar. Aber ich spiele mit, schreibe ihr und spanne das gesamte Viertausendhertz-Team in meinen Plan ein, herauszufinden, wer hinter der ominösen Mail aus Abidjan steckt. Hier geht’s zum ersten Teil. meiner Miniserie „Hello Sir„. ►►

(M)eine Liebeserklärung an Radiolab im SWR2

Seit 15 Jahren forscht ein Team aus Journalisten, Moderatoren und Toningenieuren in New York an innovativen Klängen und neuen Erzählformen für’s Radio. Das Resultat ist eine zweiwöchige Radiosendung, die in den USA landesweit ausgestrahlt wird und international als Podcast beachtliche Erfolge feiert. Der Name ist Programm: Radiolab. Für Matinee im SWR2 habe ich über das außergewöhnliche Programm berichtet. ►►

Viertausendhertz Podcastserie „Kramer“

Mein Viertausendhertz-Kollege Hendrik Efert hat eine ganz hervorragende Podcast-Serie produziert, die ich mastern durfte und euch hiermit ans Herz legen will. In „Kramer” geht’s um die verrückte Geschichte von Kenny Kramer. Der heute 70-jährige New Yorker wurde in den 90er Jahren irgendwie Teil einer der erfolgreichsten Fernsehproduktionen aller Zeiten. Das Absurde: Er war selbst nie darin zusehen. Trotzdem verdient er bis heute sein Geld mit der Serie. Und die Serie mit ihm. In der vierteiligen Podcastserie geht’s um Freundschaft, Fiktion und die Ironie des Erfolgs – und wie die Kunst die Realität imitiert, die Realität die Kunst und wieder umgekehrt. Hört unbedingt mal rein! ►►

„Hello Sir“. Die Geschichte einer Scammerin.

Mitteilungen über Lottogewinne, Investitionsfonds mit riesigen Renditeversprechen, schmeichelhafte Flirts oder Beteiligungsangebote an Erbschaften. Alle Emailpostfächer sind voll mit solchen Nachrichten. Meistens landen die so genannten Scam-Mails automatisch im Papierkorb, hin und wieder mogeln sie sich aber doch durch und wollen unsere Aufmerksamkeit. Von Online-Abzocke und Email-Betrügereien hört man immer wieder mal aber wer sind die Menschen hinter den Scams? Die dreiteilige Miniserie „Hello Sir“ geht dieser Frage nach und nimmt Kontakt mit einer Scammerin aus Abidjan, Elfenbeinküste auf. ►►

Schöner Scheitern im Museum of Failure

Im neuen Systemfehler Podcast geht’s ums Scheitern. Das bekommt viel zu wenig Aufmerksamkeit. Dabei heißt es doch, aus Fehlern lernt man. Dieses Motto hat sich Samuel West besonders zu Herzen genommen. Er berät als Organisationspsychologe Unternehmen dabei, wie sie Konzepte des Scheiterns in ihre Firmenphilosophie integrieren können. Außerdem ist Samuel Kurator und Gründer eines einzigartigen Museums. Im schwedischen Helsingborg beheimatet, präsentiert sein Museum of Failure eine handverlesene Ausstellung gescheiterter Produkte, Erfindungen und Ideen. ►►

Blinder Krieger (Teil 3): Blind Warrior

Im ersten Teil der Miniserie „Blinder Krieger“ hat Sven von seiner Kindheit erzählt. Wie er mit sechs Jahren an Krebs erkrankte und erblindete. Im zweiten Kapitel schildert Sven, wie er es schaffte sein geliebtes Hobby – das Computerspielen – nur mit Sound zu meistern. Der dritte und letzte Teil dieser Miniserie erzählt von Svens erstem Street Fighter Turnier, an dem er in Spanien teilnahm und wie sehr das Spiel sein Leben verändert hat. ►►

Blinder Krieger (Teil 2): Der Neustart

Im ersten Teil der Miniserie „Blinder Krieger“ hat Sven von seiner Kindheit erzählt. Wie er schon mit drei Jahren das Computerspielen lieben gelernt hat. Wie es war, zu sehen. Mit sechs ist er erblindet. Der Grund war ein Tumor in seinem Kopf. Zwei lange Jahre hat der Kampf gegen den Krebs gedauert. Im zweiten Teil erzählt Sven, wie sich mitte der Neunziger für ihn wieder so etwas wie ein Alltag einstellt und er alles dafür tut, wieder Spielen zu können. Dafür lernt er, Videospiele nur mit Sound-Effekten zu meistern. ►►

Die neue Viertausendhertz Miniserie „Blinder Krieger“

Sven ist blind. Und ein Meister des elektronischen Kampfsports. Die japanische Beat ’em up Videospielserie Street Fighter gehört seit den 90ern zu den Lieblingsgames des heute 31-jährigen Niederländers. Und sie hat sein Leben verändert. Im ersten Kapitel der dreiteiligen Miniserie „Blinder Krieger“ geht es um Svens dramatischen Erlebnisse seiner Kindheit. „Spiel um Leben und Tod“. ►►

Das Ende der Ruhe (Teil 4) – Mysteriöse Töne

Die Welt ist voll mit ungeklärten Klangphänomenen. Die Knister- und Flüstertöne der ASMR-Community bringen Millionen Köpfe zum Kribbeln und lösen bei einigen Menschen regelrechte Ekel- und Wutanfälle aus. Was steckt hinter dem Trendbegriff Misophonie und was hat der Mitmachmaler Bob Ross mit binauralen Flüstervideos zu tun? In der letzten Folge meiner Miniserie „Das Ende der Ruhe“ gehe ich mysteriösen Tönen auf den Grund: Phantomhafte Geigerzählerklänge im Ohr, die wahnsinnig machen. Unheimliche „Bloops“ aus der Tiefsee, die mehrere tausend Kilometer lange Klangspuren hinterlassen. Geheime Botschaften aus dem Weltall, an denen Wissenschaftler seit 40 Jahren rätseln. ►►

Das Ende der Ruhe (Teil 3) – Im Klangrausch

Nach dem smarten Phone, der smarten Uhr und der smarten Brille, ist nun unser Ohr dran. Smarte Kopfhörer, klein und unscheinbar im Ohr versteckt, sind das nächste große Ding. Ziemlich sicher. Aber was passiert mit uns uns, wenn wir unsere Ohren ständig mit künstlichen Klängen beschallen und wie werden sich die künstlichen Klangwelten anhören, die unsere akustische Aufmerksamkeit fesseln? Hört euch den dritten Teil der Miniserie „Das Ende der Ruhe“ an. ►►

Das Vergessen vergessen (Breitband im Deutschlandfunk Kultur vom 06.05.2017)

Mit meinem Kollegen Jochen Dreier habe ich für Breitband im Deutschlandfunk Kultur ein Spezial produziert. Vom persönlichen digitalen Fotoarchiv, über analoge Tagebücher und einer „Bibliothek von Alexandria für das 21ste Jahrhundert“ bis zur Wechselwirkung von Wissenschaft und Popkultur dreht sich in der einstündigen Sendung alles ums Erinnern und Archivieren – individuell, kulturell und technologisch. ►►

Das Ende der Ruhe (Teil 2): Krachlöscher

Im zweiten Teil meiner Viertausendhertz Mini-Serie „Das Ende der Ruhe“ versuche ich herauszufinden wie wir den Lärm loswerden können, den wir im Lauf der jüngsten Menschheitsgeschichte angehäuft haben. Vielleicht ist ja mehr Natur die Lösung? Oder vielleicht doch mehr Technik? Es geht um Ruhe durch Pflanzen, gelöschten Krach und Stimmen im Ohr. ►►

Systemfehler Miniserie „Das Ende der Ruhe“

Die Welt wird immer lauter. Straßenlärm, Flugzeuge, tragbare Lautsprecher. Weghören geht nicht, denn wir können unsere Ohren nicht schließen – der Hörsinn befeuert uns mit akustischem Dauerfeuer. Was bleibt, ist jede Menge Klangschmutz. Genau darum geht’s in dieser Auftakt-Episode der Systemfehler Mini-Serie “Das Ende der Ruhe.” Ich erkunde den Krach in der Stadt, die Ruhe auf dem Land und die vermeintliche Stille der Wildnis. ►►

Systemfehler Podcast Episode 10: Barrieren im Alltag und Schranken im Kopf

Defekte Fahrstühle, hohe Bordsteine und unebene Gehwege sind für die meisten Menschen nicht mehr als ein Ärgernis. Die fehlerhafte Ausrichtung der Umwelt kann aber auch zu Ausgrenzung und Diskriminierung führen. Wie sehr die Welt behindert, stellt man als „Durchschnittsmensch“ eher selten fest. In dieser Episode beschäftige ich mich mit Barrieren im Alltag und Schranken im Kopf. Wie die entstehen und eingerissen werden können, erzählt Kulturjournalistin Judyta Smykowski. ►►

Künstliche Kreativität und obsolete Medien

Das Netz ist längst Teil unserer alltäglichen Lebensroutine geworden, auf Manche wirkt es mittlerweile sogar langweilig. Den Zauber des Neuen hat es verloren, trotz ständig neuer Dienste, Applikationen und Bewegungen. Auf dem Berliner Medienkunstfestival Transmediale habe ich für Breitband im Deutschlandradio Kultur nach Perspektivwechseln gesucht. ►►

Systemfehler Podcast Episode 9: „Irren ist menschlich“

Errare humanum est. Schon Jahrhunderte vor unserer Zeitrechnung wurde diese Weisheit verbreitet. „Irren ist menschlich“. Fehler machen uns also auch zu dem was wir sind. Sie gehören zum Menschsein dazu. Wenn Maschinen Fehler machen, werden sie dann also menschlicher? Dieser Frage gehe ich in der neunten Systemfehler-Episode „Irren ist menschlich“ nach. Es geht um künstliche Intelligenz und dem Versuch sie zu verbessern, in dem man der Maschine beibringt Fehler zu machen. ►►